Bericht vom Pfingsttreffen 13.-16. Mai 2016 in Dresden

Sturm, Regen, Schnee, 0 bis 15°C – der Wetterbericht verhieß nichts Gutes – „das Pfingsttreffen wird wohl ins Wasser fallen!“.

Wir schickten Stoßgebete gen Himmel und: das Wetter hielt durch!

Das diesjährige Pfingsttreffen startete am 13. Mai mit einer gemütlichen abendlichen Runde im Hotel „Wilder Mann“. Ein Großteil der insgesamt 57 Teilnehmer war schon angereist. Auch der Schweizer RX-7 Club war mit zahlreichen Mitgliedern vertreten. Die Frühangereisten konnten das sommerliche Wetter noch genießen.

Am Samstag, dem 14. Mai begann der Tag technisch historisch und ein wenig rustikal im Eisenbahnmuseum. Nach dem spielerischen Erkunden der Eisenbahngeschichte en miniature, konnten die großen Lokomotiven der deutschen Ingenieurskunst bestaunt und erkundet werden. „Eisen“ bahn zum Anfassen eben. Mit einem Dreigängemenü (Bockwurst, Brot & Senf) stärkten sich die Teilnehmer für den Nachmittag. Ab 13:00 wartete der Theaterplatz auf eine Verschönerung durch 33 RX-7. Vor der Kulisse der Semperoper boten die Autos zahlreiche Motive für Selfies der Touristen. Die Teilnehmer wählten jeweils den schönsten RX-7 seiner Baureihe. Eigens dafür kam wohl auch die Sonne zum Vorschein. Danach bot sich in der Semperoper Interessantes in einer Führung und erstaunte die Teilnehmer über den Gebrauch von Schwarzbier zur Herstellung der Holzoptik an den Steinwänden. Da bekommt der Begriff „Königlich Sächsische Braukunst“ größere Bedeutung. Im Anschluss gab es Zeit die Dresdner Innenstadt auf eigene Faust zu erkunden. Am Abend waren sämtliche Teilnehmer wieder zum Abendessen im „Wilden Mann“ versammelt. Die Mitgliederversammlung ab 18:00 bildete den Auftakt eines gemütlichen Beisammenseins. Highlights?

Bis hierhin waren sämtliche Teilnehmer entspannt und freuten sich am gemütlichen Programm des diesjährigen Treffens. Sie ahnten nicht, was ihnen bevorstand!

Am Sonntag starteten die Fahrzeuge ab 10 Uhr bei Nieselregen im Minutentakt zur 220 km (sehr) langen Rundfahrt. Eine landschaftlich schöne Strecke durch die Sächsische Schweiz, das Osterzgebirge und die Radebeuler Weingegend wartete auf die RX-7. Der Zwischenstopp auf der Bastei, mit wunderschöner Aussicht auf das Panorama der Sächsischen Schweiz, wurde von den meisten für eine Mittagspause genutzt. Der Wetterbericht für Altenberg mit 0°C und Schnee erwies sich als wahrheitsgemäß. Leider kam es aufgrund der Kälte und nassen Straßenverhältnissen in Altenberg zu einigen Zwischenfällen, wobei zwei RX-7 nach einer Schlitterpartie kleinere Blessuren davontrugen. Wir hoffen es war letztendlich alles halb so schlimm für Euch! Insgesamt hatten wir es zu gut gemeint und ein paar (50) Kilometer zu viel eingeplant. Alle kamen kaputt aber mit zahlreichen Eindrücken wieder im Hotel an. Die Tour war super aber einfach zu viel, so das Resümee. Die Teilnehmer haben wohl auch in der Gegend einen bleibenden Eindruck hinterlassen. In Moritzburg wusste man schon über die Quizfragen Bescheid und rief „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und andere Antworten den Autos entgegen.

Aufgrund der zahlreichen Fragen, konnten alle Teilnehmer Punkte in der Rundfahrt sammeln. Sowohl die Sieger der Rundfahrt als auch die Prämierten der schönsten RX-7 Baureihen konnten am Abend ihre Pokale entgegennehmen. An der Stelle möchten wir für die „Abdicht“ Diskussion um Nachsicht bitten. Auch dieser Abend endete mit einem gemütlichen Beisammensein. Am Morgen des Pfingstmontag trat der Großteil der Teilnehmer die Heimreise an. Wir haben uns sehr über euer zahlreiches Kommen gefreut und danken euch für euren Zuspruch, Lob und Anmerkungen.

 

Lars und Christine aus Dresden!

(Fotos von Familie Holschuh)


powered by Beepworld