Herbsttreffen 2016 in St. Vith / Belgien

(30.09 – 02.10.2016)

 

Zum (zumindest in Deutschland) langen Wochenende über den Tag der Deutschen Einheit hatte Werner Schöpges den RX-7 Club Europe zum Herbsttreffen nach Ostbelgien eingeladen. Dem Ruf sind ca. 30 Mitglieder und Begleiter gefolgt und mit etwa 20 Autos aus Deutschland und Belgien angereist.

 

Die Frühanreiser, die schon am Freitag angekommen waren, trafen sich um 19 Uhr im Restaurant „Le Jardin“ in Burg Reuland zum gemeinsamen Abendessen.

Als dann am Samstag schließlich alle komplett neu angereist oder aus den unterschiedlichen Hotels am Burghof in Burg Reuland zusammengetroffen waren, sind wir nach kurzer Vorbesprechung gegen 10 Uhr zu einer Runde durch Ostbelgien gestartet. Dabei wurde eine Rast am „Hohen Venn“, dem höchsten Punkt Belgiens gemacht. Einige schauten sich die karge Landschaft an, einige wenige bevorzugten wegen des eher wechselhaften Wetters jedoch einen heißen Kaffee im Restaurant.

Von dort ging die Kolonnenfahrt weiter über Land und durch wunderbar gepflegte Dörfer und Städte nach Amel, wo gegen 13 Uhr in der „Fritüre Peters“ ausgiebig zu Mittag gegessen wurde.

Nach erneuter Weiterfahrt trafen wir schließlich alle am Schieferstollen Recht ein, wo eine geführte Besichtigung stattfand. Interessant, welcher Aufwand teilweise im vorletzten Jahrhundert getrieben werden musste, um Baumaterialien zu gewinnen. Da der dortige Schiefer jedoch nicht zum Spalten für Dachschieferplatten taugte, wurde der Betrieb schon Anfang des 20. Jahrhunderts wieder eingestellt. Allerdings diente gegen Ende des Zweiten Weltkriegs eine Kaverne des Stollens den Rechter Bürgern als Luftschutzkeller.

Nachdem dann einige Zeit zur freien Verfügung stand, fand man sich wieder um 19 Uhr zum  gemeinsamen Abendessen im Hotel Burghof ein. Als wir schöießlich wieder gestärkt und mit mehr oder weniger alkoholischen Getränken versorgt waren, gingen alle nach reichlich Gesprächen zurück in ihre Unterkünfte.

 

Am Sonntagmorgen wurde um 10 Uhr wieder am Hotel Burghof gestartet, dieses Mal in Richtung Luxemburg, wo erstmal alle ihren Tank mit günstigem Sprit gefüllt haben. Dabei sah es an der Tankstelle wegen der vielen gleichen deutschen Autos schon fast nach einer Belagerung aus! Weiter ging es von dort auf Nebenstrassen über Clervaux in Richtung Hosingen und Kautenbach bis hin zu „Schumann‘s Eck“ in Nothum, wo uns eine kleine Stärkung gereicht wurde.

Gegen 14 Uhr trafen alle am „Musée Rural“ in Binsfeld ein, wo wir bei einer geführten Tour viel über die Verhältnisse und das Landleben aus frühreren Zeiten in der Region erfahren haben. Ein liebevoll gestaltetes Museum, das es wirklich zu besuchen wert ist.

Das Abendessen gab es dann im „Il Vecchio Pozzo“ in St. Vith, wo alle, die nicht schon vorher gen Heimat aufgebrochen waren, noch gemeinsam gegessen haben. Damit war dann der „offizielle“ Teil beendet, weil in Belgien natürlich der Montag (03. Oktober) kein Feiertag, sondern normaler Arbeitstag war. Trotzdem hielt das einige nicht ab, noch einen oder mehrere Tage in der wunderschönen Region Ostbelgien zu verweilen.

 

Insgesamt ein sehr gelungenes Treffen, wo wir alle viel gesehen und über alles mögliche gesprochen haben – gerade so, wie es bei den Clubtreffen sein soll!

Vielen Dank im Namen aller Teilnehmer an Werner Schöpges aus St. Vith, der alles so prima organisiert hat!

Bericht von Olaf Buchholz

Fotos von Fam. Holschuh


powered by Beepworld